Sehen Sie diverse Anwendungsmöglichkeite des micro-conector™ im Diaporama

diaporama
 

Die Arbeit im Labor Teil 1

Schrauben Sie den micro-conector™ auf ein Analog

Klippen Sie die Transfert-Kuppel auf den micro-conector™

Geben Sie einen Tropfen Kleber (Cyanoacrylat) auf den Transfert

Positionieren Sie mit dem Analog die Transfertkuppeln im Abdruck. Beachten Sie dabei die Reihenfolge der vom Zahnarzt angegebenen Gingiva-Höhe.

Fertigen Sie das Hauptmodell

Die Arbeit im Labor Teil 2.

Schrauben Sie den micro-conector™ auf ein Analog

 

Klippen Sie die Titankuppel auf das Analog

Führen Sie zum Abhebeln die Gabel unter die Kuppel

Setzen Sie die calcinablen Kuppeln auf die micro-conector™

 

Fertigen Sie den Steg und giessen Sie

Sandstrahlen Sie die Titankuppeln, füllen Sie diese mit Silikon und klippen Sie sie gleichzeitig auf die micro-conector™

Entfernen Sie das überschüssige Silikon

Strahlen Sie nun die Innenseiten der Kappen auf dem Steg

Füllen Sie die Kappen des Stegs mit Klebezement und versiegeln Sie diese auf den Metallkuppeln. Damit kein Kleber zu den Pfeilern vordringen kann, legen Sie die dünnen Plastikscheiben unter, (Foto 24)

Füllen Sie die bereits im Steg verklebten Kuppeln erneut mit Silikon und klippen Sie ihn auf das Modell. Enfernen Sie den Überschuss. Diese Prozedur verhindert, dass das Harz in die Kuppeln eindringen kann.

Realisieren Sie die Prothese nun wie üblich

 

Hinweis:

1° Benutzen Sie nur Silikon light oder extra light. 2° Verwenden Sie Klebezement Typ PANAVIA oder 3M